Osteuropa im Gespräch

Der Wissenschaftspodcast “Osteuropa im Gespräch” informiert ein Fachpublikum und eine interessierte Öffentlichkeit gleichermaßen über aktuelle, an und um den Heidelberger Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte laufende Forschungs- und Publikationsvorhaben. In den in loser Abfolge veröffentlichten Interviews kommen angehende und gestandene Wissenschaftler:innen zu Wort. Sie berichten von ihrer Forschung, ihren Erkenntnisinteressen, von kuriosen Archiverfahrungen, spannenden Entdeckungen, aber auch von Problemen und Unwägbarkeiten. Hörer:innen erhalten dadurch zum Teil schon vor der ersten Veröffentlichung einen Einblick in das jeweilige Projekt und erfahren etwas aus dem Forschungsalltag.


Am 24. Februar 2022 hat Russland die Ukraine überfallen – und seither ist vielleicht nicht alles, aber doch vieles anders. Auch uns in der Podcastredaktion stellte sich die Frage, ob wir so weitermachen wie ursprünglich geplant. Eigentlich war uns unmittelbar klar, dass wir unter den derzeitigen Gespräche keine lockeren Gespräche über Forschungsvorhaben führen können, von denen derzeit zum Teil nicht absehbar ist, ob und wie sie je zu Ende geführt werden können. Wir haben uns daher entschieden die kommenden Folgen unseres Podcasts umzuwidmen und Stimmen aus der Ukraine – und nachgeordnet auch aus Russland – zur Verfügung zu stellen. Wir lesen Textquellen in deutscher Übersetzung ein, die uns Kolleg:innen, Freunde und Bekannte zur Verfügung gestellt haben. Längerfristig sind auch Gespräche mit geflüchteten Kolleg:innen geplant. Wir beginnen mit dem Tagebuch einer Kollegin, das sie uns dankenswerter Weise zur Verfügung stellt und das wir wochenweise übersetzen und in Textform auch auf der Homepage des Professur für Osteuropäische Geschichte veröffentlichen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search